Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Netzfund’ Category

… das Sterben der Seele beginnt nicht mit dem Verlust des Lebens, sondern mit dem Fehlen der Liebe …

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Spiegelbild…

Sag mir alles was du denkst
Sag mir alles was du siehst
Wo gingst du hin
Hast du dich dafür gehasst
Wenn Gedanken weiter waren
Und dein Wort blieb stehen (mehr …)

Read Full Post »

Jule…

… oder wie die alten Germanen Weihnachten feierten…

Der Sturm braust über die kahlen Wipfel der germanischen Wälder, dass die Äste sich knarrend biegen und brechen. Rastlos jagen die Wolken von dem schwarzen, sternbesäten Himmel hin, wie ein Heer von Ungeheuern mit gespenstisch flatternden grauen Mänteln.
Huihih –krach–eine Baumkrone neigt sich und splittert, dumpf klatscht die Schneelast auf den Boden, prasselnd folgen die Äste und Zweige nach.

Ein Rudel hungriger Wölfe heult, heisere Vogelschreie – es ist unheimlich zur Nacht auf den 25. Dezember in den tiefen germanischen Wäldern. Auf einer Lichtung, umgeben von Feldern, auf deren umgebrochenen Schollen jetzt eine tiefe Schneedecke sich ausbreitet, liegt ein germanisches Gehöft -ein grosses Blockhaus und verschiedene Nebengebäude.

Aus dem Blockhaus fällt rötlicher Schimmer, froher Lärm aus rauhen Kehlen schlägt dem Eintretenden entgegen. Wir sehen in einer Halle, die vom unruhigen Flackerlicht des Kienspans erleuchtet ist. Schilde und Geweihe erlegten Wildes grüssen von den Wänden und zeugen vom kriegerischen und weidmännischen Sinn der Bewohner. Aber auch die Männer selbst, die hier versammelt sind, sehen ganz nach einem Jäger -und Bauernvolk aus. Felle und rohes Linnen bilden ihre Kleidung, die gewaltigen Eckzähne von Bären und Luchs und dem sonstigen gefährlichen Raubwild, das damals noch in den dunkeln Wäldern Germaniens hauste, dienen als Halsschmuck.

Eifrig lassen sie das Trinkhorn umgehen, in dem der Met, ein berauschendes Getränk aus vergorenem Honig, schäumt.

Da tritt mit einemmal Stille ein, der Hausherr erhebt sich, alles schaut zur Türe, wo zwei Mitglieder der Runde erscheinen, einen feierlich geschmückten Eberkopf auf den Schultern: der Juleber.
Huihh– in der plötzlichen Stille hört man den Wind um die Hausecken pfeifen. Die Fackeln erzittern im Luftzug, den der Sturm hereinjagt. Die Männer schauen sich an: „Das wilde Heer!“ Auf dem achtfüssigem Ross Sleipnir, so glauben sie, jagt Wodan, der Gott des Sturmes über die erde hin, hinter ihm sein wildes Gefolge.
Huihh –hört ihr den schrillen Jagdruf?—krach–hört ihr, wie unter den stampfenden Hufen die Bäume splittern und zusammenbrechen.

Und am Tage erhebt sich die Sonne kaum über die Erde, ihre strahlen sind matt. Die Natur ist tot, Schnee deckt sie zu wie der Grabhügel eine Leiche. Es ist als hätte irgendein Zauberfluch Gewalt über die Erde bekommen.
Diesen Fluch zu brechen, sind die Männer heute in der Julnacht zusammengekommen. Zunächst sind da die Mannen des Hausherrn: Verwandte seiner Sippe, die keinen eigenen Hof besitzen, andere Männer, die ihm Treue geschworen haben, alle freie Leute, die ihm freiwillig folgen; auch Gäste sind eingetroffen.

Lichtgott Freyr

Dem Lichtgott Freyr ist der Eber heilig, darum wird, feierlich bekränzt, der Eber hereingetragen. Das mag den Gott freundlich stimmen; er wird die Sonne wieder höher steigen lassen, wird im Walde und Feld wieder das Grün hervorspriessen lassen.
Ehe der Hausherr das Messer ansetzt, um den Braten an die Mannen auszuteilen, legt er die Hand auf den Kopf und legt ein feierliches Gelübde ab, welche Taten er im kommenden Jahr vollbringen werde, ehe der neue Juleber falle. Mann um Mann tritt heran und schwört.

Dann aber beginnt fröhliches Schmausen und Zechen. Immer röter werden die Gesichter. Immer lauter wird der zustimmende Lärm, wenn einer der Männer sich erhebt und ein Trinkspruch ausbringt auf einen der Götter, auf Wodan, den gewaltigen Sturmgott, auf Donar, den Donnergott, auf Zin, den Gott des blitzenden Schwertes. Andere feierten die ruhmreichen Helden der Vorzeit.

Die Dämmerung steigt schon bleich herauf, da suchen die Männer ihre Lager auf. Im Halbschlaf hören sie noch das Schnaufen der Rosse– die Götter sind im Stall, denken sie, und sehen nach, ob die Tiere gut versorgt sind.
Die Julnacht ist vorbei. Noch liegt Schnee und Eis überall. Aber langsam werden die Tage wieder länger, die Sonne steigt täglich höher am Himmel–der Bann ist gebrochen.

Wort und Bild entliehen von: taraland.de

Read Full Post »

So titelt es auf einer relativ bekannten Singlebörse im Netz.

Ich finde es amüsant, mir das Treiben auf dieser Seite anzuschauen und mir die, teils doch recht verzweifelt klingenden, Kontaktanzeigen durch zu lesen. Ich ziehe nicht ernsthaft in Erwägung dort jemanden kennen zu lernen. Das hebe ich mir für das reale Leben und für besondere Menschen auf. Aber ich ertappe mich häufiger dabei, dass mir spontan eine zynische Bemerkung zu vielen Anzeigen einfällt… 🙂

Read Full Post »

Dieser Artikel bezieht sich auf einen Artikel auf einer ehemals verlinkten Seite, den ich hier indirekt kommentieren möchte…

Klare Worte, die man kaum missverstehen kann. Und, die es betrifft, werden wissen wer gemeint ist.

Du schreibst selbst, dass du kaltschnäuzig und (was noch schlimmer ist) bewusst verletzend bist. Weißt du eigentlich, wie oft du bereits die Grenzen Anderer überschritten hast? Es ist nur normal, das dir das Gleiche passiert.
Warum man solche Menschen gleich als gefühllos darstellt oder gar als Arsch betitelt verstehe ich allerdings nicht. Zumal man vielleicht bedenken sollte, dass es oft gar nicht mit Absicht geschieht, wenn man eines Anderen Grenzen verletzt!

Read Full Post »

Die Göttin…

diegoettin

in Menschengestalt möchte ich fast sagen. Leider kenne ich die hübsche Fremde kaum, aber sie macht einen sehr sympathischen Eindruck. Und… sie hat eine sehr angenehme Telefonstimme… 🙂

 

Ich freue mich auf eine erste persönliche Begegnung… und wer weiß?!

Read Full Post »

Man steigt oft ein und aus, es gibt Unfälle, bei manchen Aufenthalten angenehme Überraschungen und tiefe Traurigkeit bei anderen.

Wenn wir geboren werden und in den Zug einsteigen, treffen wir Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns während unserer ganzen Reise begleiten werden: unsere Eltern.

Leider ist die Wahrheit eine andere. Sie steigen bei einer Station aus und lassen uns ohne ihre Liebe und Zuneigung, ohne ihre Freundschaft und Gesellschaft zurück. (mehr …)

Read Full Post »